Methoden der Geoinformatik (BSc Geographie)

Methoden der Geoinformatik ist ein Modul für Anfänger auf dem Gebiet der Geographischen Informationssysteme und der Fernerkundung. Es richtet sich speziell an Studierende und interessierte Leser, die im Rahmen ihres Studiums oder ihres Berufs mit der raum-zeitlichen Beschreibung, Analyse und Interpretation unserer Welt auf der Grundlage von Geodaten konfrontiert werden.

In Zeiten von Online-Diensten wie Panoramio oder Flickr, stehen nicht mehr überschaubare Mengen an raum-zeitlichen Informationen zur Verfügung, die von jedermann und zu jeder Zeit ergänzt oder bearbeitet werden können. Dabei stellt sich die Frage, wozu überhaupt noch eine fachwissenschaftliche Ausbildung auf dem Gebiet der Geoinformatik notwendig ist, wo es doch Google-Maps schon gibt. Oder anders gefragt: Was ist im Kontext medialer und geoinformationeller Technologien eine adäquate Geographie? Für jetzt beantworten wir diese Frage erst einmal mit einem Analogismus und behaupten, dass genauso wenig wie ein Thermometer im Auto jeden Autofahrer zum Klimatologen macht, macht ein Online-Dienst jemanden zum Geoinformatiker. Eine differenziertere und wissenschaftlich begründete Antwort dürfen Sie sich selbst am Ende des Moduls geben.

DILBERT © 1992 Scott Adams. Used By permission of UNIVERSAL UCLICK. All rights reserved.

DILBERT © 1992 Scott Adams. Used By permission of UNIVERSAL UCLICK. All rights reserved.

Die Web-Seiten dieses Moduls sollen Ihnen helfen, Ihre Handlungskompetenz auf dem Gebiet der Geoinformatik zu entwickeln und auszubauen. Dies umfasst insbesondere die methodischen (und technischen) Fertigkeiten im Bereich der räumlichen Informationssysteme und der Fernerkundung.

Was ist das Ziel des Moduls, und was ist es nicht?

  • die Aufnahme und/oder Bereitstellung von räumlichen Datensätzen,
  • die Erschließung der Informationen unterschiedlicher räumlicher Datensätze,
  • die statistische und numerische Modellierung auf Basis räumlicher Datensätze,
  • die Analyse räumlicher Informationen sowie
  • die Interpretation räumlicher Informationen

verbunden.

Wie Sie unschwer durch die Klammern im vorletzten Satz sehen können, liegt der Schwerpunkt dieses Moduls auf der Methodik und nicht auf der technischen Ebene. Dieser methodische Schwerpunkt bedeutet ganz konkret, dass Sie hier in der Regel keine “Klick-Anleitungen” finden werden, die Sie Schritt für Schritt durch die Menüs eines konkreten Software-Pakets führen. Wenn sich Ihr Interesse an Geographischen Informationssystemen auf diese Ebene beschränkt, empfehlen wir Ihnen die Ausbildung zum Geomatiker – damit sind Sie bestimmt glücklicher und schneller an Ihrem Berufsziel angekommen. Natürlich werden Sie im Rahmen der Module auch jede Menge praktische Aufgaben meistern müssen, aber für die konkrete technische Umsetzung gibt es eine Vielzahl an Software-spezifischen Hilfetexten, Tutorials und Online-Foren. Wir werden uns bei der technischen Hilfestellung daher in der Regel auf eine Hilfe bei der Erschließung dieser Hilfetexte und Tutorials beschränken. Damit machen wir Sie hoffentlich auch gleich fit für die Zukunft, in der Sie mit Sicherheit einmal mit Ihnen unbekannten Softwarefunktionen oder sogar neuen Software-Paketen arbeiten müssen.

Wie ist das Modul aufgebaut?

Falls Sie zur Gruppe der Lehramtsstudierenden gehören, dürfte Sie interessieren, dass sich das Modul auf die konstruktivistische Lerntheorie (Schulze et al. 2010) stützt, was für alle Studierendengruppen bedeutet, dass wir Ihnen ein hohes Maß an selbstgesteuertem Lernen abverlangen werden. Mit den hier zur Verfügung gestellten Online-Lehrmaterialien möchten wir Ihnen dafür eine klar strukturierte und inhaltlich auf die Kursziele abgestimmte Wissensgrundlage verfügbar machen.

Die einzelnen Teilbereiche des Moduls sind nach Sitzungen gegliedert, zu denen es – für Studierende der Universität Marburg – nach dem Blended-Learning-Konzept begleitende Lehrveranstaltungen in Form von Vorlesung und Übung gibt. Jede Sitzung besteht in der Regel aus mehreren Unterkapiteln. Die einzelnen Sitzungen können Sie über das Menü Modul Geoinformatik (BSc) auswählen. Dieses Menü haben Sie schon benutzt, um auf diese Seite zu gelangen. Wenn Sie eine Sitzung ausgewählt haben, erscheint am rechten Seitenrand ein Menü, dass Ihnen den Zugriff auf die Teilbereiche der Sitzung erlaubt.

Gibt es eine gedruckte Version?

Nein. Aber Sie können sich natürlich den Inhalt ausdrucken. Neben den Browser-internen Funktionen finden Sie am Ende von jedem Unterkapitel einen mit PDF bezeichneten Link. Um eine Sitzung in einem Rutsch komplett auszudrucken können Sie alternativ auch im bereits genannten Menü Modul Geoinformatik (BSc) bei der jeweiligen Sitzung die  “Druckversion” aufrufen.,

…und noch ein Tip

Egal ob Sie dieses Online-Modul als Teil Ihres Geographiestudiums an der Universität Marburg oder ganz individuell nutzen, schließen Sie sich mit Gleichgesinnten zu Lerngruppen zusammen. Erklären Sie sich die Inhalte der Sitzungen gegenseitig. Stellen Sie sich Rückfragen. Formulieren Sie eigene Fragen zu Abschnitten, die Sie nicht verstehen und versuchen Sie, mit eigenen Worten entsprechende Fragen  von anderen zu beantworten. Lernen ist ein aktiver Prozess und man lernt auch Fußballspielen nicht vom Zuschauen, auch wenn mehr als 10.000 Nationalmannschaftstrainer in Deutschland das glauben.

Und jetzt: Viel Spaß!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.